Startseite Kontakt Impressum
Agenda
 

Was heißt eigentlich Agenda 21?

"Agenda" heißt (lat.)  "was zu tun ist"  und  "21" steht für das 21. Jahrhundert.

 --->  Sie finden eine gute Zusammenfassung im Lexikon der Nachhaltigkeit


Agenda 21 - Was im 21. Jahrhundert zu tun ist

  • umfangreiches weltweites Aktionsprogramm für eine umweltverträgliche,
    --> nachhaltige Entwicklung
  • 1992 in Rio de Janeiro auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung (1. 'Erdgipfel') verabschiedet
  • von mehr als 170 Staaten  --> Präambel
  • in der Verantwortung für derzeitige und künftige Generationen
  • steckt grundsätzliche Ziele auf dem Weg zu nachhaltiger Entwicklung ab
  • formuliert konkrete Handlungsempfehlungen für globale, nationale und lokale Ebenen
  • geht zurück auf den sog. Brundtland-Bericht 'Our Common Future' der Tagung der UN Weltkommission für Umwelt und Entwicklung 1987 in Norwegen, in dem der Begriff der 'Nachhaltigen Entwicklung' erstmals definiert wurde


Agenda-Prozess

  • bezeichnet die konkrete Umsetzung des Agenda-21-Aktionsprogramms, bzw.
  • die konkreten Schritte - lokal, regional, national und international - auf dem Weg zu nachhaltiger Entwicklung
  • angestoßen durch die Europäischen Konferenz zukunftsbeständiger Städte und Gemeinden  1994
  • formuliert in der Aalborg-Charta 1994 und dem Lissabonner Aktionsplan 1996
  • mit Fördermitteln ausgestattet für z.B.
    • Bildungsarbeit zum Thema Nachhaltigkeit
    • Öffentlichkeitsarbeit zur Akzeptanzförderung von Nachhaltigkeitszielen
    • Umsetzung konkreter Nachhaltigkeits-Projekte vor Ort
    • Einrichtung von Geschäftsstellen zur Koordination von Lokale-Agenda-Aktivitäten


Rio +20

  • ist der Name des 'Erdgipfels' vom Juni 2012: nach 20 Jahren wieder in Rio de Janeiro 
  • dritte Nachfolgekonferenz seit 1992 (nach New York 1997, Johannesburg 2002)
  • auf der das Abschlussdokument 'The Future We Want' verabschiedet wurde
  • das mehr kritische als positive Stimmen bekam (hier ein Kommentar des Rates für Nachhaltige Entwicklung)


Rio 20+

  • bezeichnet die augenblickliche Phase nach der Rio-Konferenz 2012, nachdem große global-politische Lösungen ein weiteres Mal gescheitert sind
  • meint auch die Aufbruchstimmung vor Ort, wo BürgerInnen sich auf lokaler Ebene für einen Wandel zu nachhaltigem Leben und Wirtschaften einsetzen
  • z.B. in Lokale-Agenda-Gruppen :-) 
    getreu dem Leitsatz: "Wer nicht kämpft, der hat schon verloren." (Hubert Weiger, BUND)